SCHLUCKBESCHWERDEN:

EOSINOPHILE ÖSOPHAGITIS?

INFOS FÜR BETROFFENE

SCHLUCKBESCHWERDEN:

EOSINOPHILE ÖSOPHAGITIS?

INFOS FÜR BETROFFENE

SCHLUCKBE-
SCHWERDEN:

EOSINOPHILE
ÖSOPHAGITIS?

INFOS FÜR
BETROFFENE

Home > EoE verstehen > Symptome

Welche Symptome kann eine eosinophile Ösophagitis verursachen?

Bei Erwachsenen sind Schluckbeschwerden (Dysphagie) und/oder Schmerzen beim Schlucken (Odynophagie) die Hauptsymptome einer eosinophilen Ösophagitis (kurz EoE, vom englischen Eosinophilic Esophagitis). Daneben treten oft auch Brustschmerzen, Sodbrennen und Würgereiz auf. Im schlimmsten Fall kann eine EoE sogar zu einer Blockade der Speiseröhre durch einen großen Bissen Nahrung führen – vor allem bei Fleischstücken. Der Fachbegriff lautet „Bolusobstruktion“ oder „Bolusimpaktion“. Kann so ein Bissen (Bolus) nicht ausgehustet oder hochgewürgt werden, muss er vom Arzt aus der Speiseröhre mit dem Endoskop (einem dünnen flexiblen Schlauch mit Bildübertragung) entfernt werden.

Wenn Sie die beschriebenen Symptome über einen längeren Zeitraum bei sich feststellen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Bei Kindern sind die Symptome vielschichtiger, wie die folgende Übersicht zeigt:

Unterschiedliche EoE-Symptome bei Kindern und Erwachsenen

Kinder

Bauchschmerzen

Brustschmerzen

Sodbrennen

Husten

Verminderter Appetit

Schluckbeschwerden (Fachsprache: Dysphagie)

Nahrungsverweigerung

Wachstumsstörungen

Würgereiz

Übelkeit

Erbrechen

Schlafstörungen

Erwachsene

Schluckbeschwerden (Fachsprache: Dysphagie)

Steckenbleiben von Nahrungsbissen
(Fachsprache: Bolusobstruktion bzw. Bolusimpaktion)

Brustschmerzen

Sodbrennen

Erbrechen

Da die Symptome bei Kindern wesentlich uneinheitlicher sind, wird bei ihnen teilweise erst lange nach dem Auftreten erster Symptome die richtige Diagnose gestellt – manchmal erst Jahre später.

Jugendliche und erwachsene Patienten entwickeln oft ausgeprägte Vermeidungsstrategien beim Essen:

  • Meidung bestimmter Nahrungsmittel
  • Ausgiebiges Kauen nur sehr kleiner Bissen
  • Reichliches und häufiges Nachtrinken zur Vermeidung bzw. Linderung von Schluckbeschwerden
  • Reduktion oder Meiden von Restaurantbesuchen

Obwohl solche Vermeidungsstrategien die Lebensqualität stark beeinträchtigen können, ist vielen Patienten gar nicht bewusst, dass sie an einer Erkrankung der Speiseröhre leiden, da sie diesen Zustand als normal empfinden.

Schluckbeschwerden werden häufig durch trockenen Reis, Fleisch, Rohkost (Karotten, Äpfel u.a.) oder auch Pommes frites ausgelöst. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die hohe Festigkeit dieser Nahrungsmittel, nicht auf eventuell enthaltene Allergene.

Generell kann eine EoE die Lebensqualität der Patienten und deren familiäres Umfeld stark beeinträchtigen. Die Linderung der Symptome durch eine entsprechende Therapie kann das Allgemein- und Wohlbefinden der Patienten somit spürbar verbessern.